Fundstücke

Das Senatsbock-Webarchiv

Wir haben in den letzten Jahren in Hamburger Archiven viel Zeit verbracht und sind dabei auf die abgefahrensten Geschichten gestoßen. Auch im Web wurden wir fündig. Habt Ihr auch noch Erinnerungen, Andenken, Souvenirs oder anderes Gedöns zum Thema Senatsbock? Meldet Euch unter fundstuecke@senatsbock.de und wir publizieren sie hier.

HH Abendblatt Artikel aus dem Jahr 1956

26. Jan. 2015

Bockige Humpen – wie schön

19. Jan. 2015

Jens Sellmann vom Restaurant „Zum Vossbarg“ schickte uns dieses Foto


Sein Kommentar:
„Ich wünsche Euch viel Erfolg! Die Krüge hängen bei uns unter der Decke am Tresen.“

Danke Jens! Die sollten wir bei Gelegenheit mal mit dem neuen Senatsbock füllen ;-)

Aus unserer Sammlung

09. Jan. 2015

Aus einem Brief an uns

18. Dez. 2014

Von Ferdinand Spober, 2014

„...als ich vor vielen Jahren Bier als mein Lieblingsgetränk entdeckte, gab es bei uns in Hamburg noch die 'Fünfte Jahreszeit', die Bockbierzeit. Im Winter gründeten alle 5! Hamburger Brauereien eine Arbeitsgemeinschaft und brauten nach einheitlichem Rezept den Hamburger Senatsbock. Die ganze große Stadt wartete ungeduldig auf den Anstich des ersten Fasses. Der wurde öffentlich gefeiert und sogar im Fernsehen übertragen. Das Bier war dunkel, fast schwarz, der Geschmack war ganz leicht süsslich. Es war Doppelbock, also stärker und wirkungsvoller als normales Pils. Die größte der Brauereien, die auch heute noch bestehende Holsten Brauerei ( Werbung: Holsten Edel sprengt den Schädel) wollte das Geschäft allein machen und löste die Arge auf. Ratsbock, wie das Zeug dann hieß, wurde in Einwegflaschen verramscht und nach zwei oder drei Jahren war die Kiste an die Wand gefahren. Es gab in Hamburg keine fünfte Jahreszeit mehr...“

Geschickt per Mail

18. Dez. 2014


„Schaut mal, was bei uns im Sammelalbum noch zu finden war.“

Willkommen bei Ratsherrn
Willkommen bei Ratsherrn
Willkommen bei Ratsherrn